"Dagur" - Ein absolutes Traumpferd
[14.10.2004 • Autor: Sabine Conrad]


Dagur – ein Drifandi-Sohn

Dagur ist am 17. Mai 2000 auf unserer Koppel geboren, seine Mutter Finna ist eine Enkelin des berühmten Hrafn 737 vom Wiesenhof.


Dagur war vom ersten Tag an ein sehr zutrauliches, neugieriges und absolut unerschrockenes Fohlen, immer zum Spielen aufgelegt und nie nachtragend, wenn man ihn mal wegschubste, um ihn sich vom Leib zu halten.

Im Alter von 6 Wochen nahm er zusammen mit seiner Mutter vorm Heuwender (der in jeder Heuernte mit Finna tatsächlich zum Einsatz kommt) an einem historischen Umzug in unserem Dorf teil.

Auch beim heilpädagogischen Reiten, in dem seine Mutter eingesetzt wird, ist er der Liebling aller Kinder.

Mittlerweile ist Dagur ein stattlicher, vierjähriger Wallach (Stockmaß 1,44 m) mit gutem Temperament und ungeheuer kooperativ. Für ein Leckerli kann man fast alles von ihm verlangen.


Aufgrund seines guten Charakters und seiner Ausgeglichenheit war auch das Anreiten in diesem Jahr absolut unkompliziert: Ein erstes Aufsitzen auf der Koppel – ein paar Runden geführt werden - längere Strecken im Gelände als Handpferd neben der erfahrenen Mutter – kleine Ausritte mit einem Führpferd – und schließlich schon nach kurzer Zeit kurze Ausritte ohne Begleitung durch andere Pferde.

Er ist ein Pferd, das seinen Reiter immer gut sitzen lässt, mit raumgreifendem Trab, gutem Galopp und guten Töltansätzen.
Dabei ist er nie unwillig oder bockig, sondern folgt seinem Menschen vertrauensvoll überall hin – fast zu schön um wahr zu sein, mag nun manch einer denken, aber wenn man mal davon absieht, dass Dagur Boxentüren öffnet, Halfter abstreift oder alles, was man in seiner Nähe hängen oder liegen lässt zum Spielen missbraucht, dann ist er wirklich mein absolutes Traumpferd.

Großsteinhausen, 2. Oktober 2004
Sabine Conrad








Artikel suchen
Suchen nach:

Familientreffen

Hengste und ihre Nachkommen
• Hengst-Rubriken
• Hengst-Liste
• Allgemeine Infos

Frühlingserwachen

Tranings-Tipps für Pferd und Reiter
• Übersicht
• Teil 1: Einleitung
• Teil 2: Grundlagen I
• Teil 3: Grundlagen II
• Teil 4: Gangreiten I
• Teil 5: Gangreiten II
• Teil 6: Ausblick